Montag, 16. Mai 2016

Kredit und Credo

Unter dem Titel "Kredit und Credo – Vom Glauben der Berge versetzen kann" habe ich am 5. April 2016 in Bochum – in der Johanneskirche der Christengemeinschaft – einen Vortrag zur Vorstellung der Europäischen Kreditinitiative gehalten.

Der Vortrag ist jetzt zum Nachhören und -sehen auf YouTube abrufbar:


Einige Fragmente aus dem Gespräch im Anschluss an den Vortrag, die auch die Frage zu der Analogie von Religion und Wirtschaft betrafen, sind ››› hier zu finden.

››› pdf der Ankündigung

Sonntag, 6. März 2016

Der soziale Organismus – Eine aphoristische Betrachtung

In der kommenden Ausgabe des "Wegweisers Anthroposophie" soll der 2. Teil meiner aphoristischen Betrachtung zum sozialen Organismus erscheinen. Hier vorab auf meinem Blog. Der erste Teil ist ›››hier zu finden.

Teil 2: Elemente und Gesetzmäßigkeiten des sozialen Organismus und seiner Glieder 


Tafel von Wilfried Heidt, Achberg 2002
Im ersten Teil der Betrachtung sollte der soziale Organismus in seiner integriert-ganzheitlichen und kommunikativ-vernetzten Gestalt dargestellt werden. Es wurde gezeigt, wie aus den Kräften des modernen Wirtschaftslebens das Soziale überhaupt erst als Organismus hervortreten konnte; mehr noch, wie der soziale Organismus dem globalen Wirtschaftsorganismus gleichkommt: „Die ganze Erde, als Wirtschaftsorganismus gedacht, ist der soziale Organismus.“[1]

Es wurde das Geistesleben betrachtet, wie es in diesem Wirtschaftsgeschehen den sozialen Organismus aufbaut und durchpulst und es wurde auf das Rechtsleben geblickt, wie es in den Staaten für bestimmte, historisch gewachsene Gebiete den Rahmen für das soziale Leben schafft und schützt.

Auch die dreifache Gestalt des Geldes wurde dem Rechtsleben zugeordnet: Im Verpflichten der Fähigkeiten durch den Kredit. Im Berechtigen zum Konsum durch das Einkommen. Und zuletzt im Entscheiden über die ausgleichende Verwendung des Geldes, das zur Tilgung der Kredite zurückfließt und hier Überschüsse und Unterschüsse auszubalancieren hat.

Dienstag, 1. März 2016

Globale Solidarität

Die Europa 2019 Broschüre
"Der europäische Weg der Wirtschaft und des Geldes. Für eine zeitgemäße Geld- und Unternehmensordnung als erster Schritt zu globaler Solidarität."

So lautet der Title der Europa 2019 Info-Broschüre, mit der ein Anfang gemacht wurde in der Vorbereitung einer Europäischen Bürgerinitiative.

Wichtige Aspekte der ungelösten sozialen Frage sollen damit in die Aufmerksamkeit gebracht werden.

In den nächsten Wochen wird dann deutlicher die Kampagne dieser Bürgerinitiative, die "Europäische Kreditinitiative" aus diesem Anfang hervortreten.

Donnerstag, 24. Dezember 2015

Samstag, 28. November 2015

Der soziale Organismus – Eine aphoristische Betrachtung

In der letzten Ausgabe des "Wegweisers Anthroposophie" in diesem Jahr ist der 1. Teil einer aphoristischen Betrachtung zum sozialen Organismus erschienen. Das Heft kann ››› hier abgerufen werden. Der zweite Teil folgt im nächsten Jahr.

Teil 1: Was macht den sozialen Organismus zu einem Organismus und wie wirken seine Glieder ineinander? 


Der Sozialwissenschaft ist es nicht um den einzelnen Menschen zu tun. Das „Atom des sozialen Zusammenlebens“ ist nicht der einzelne Mensch, es ist die Begegnung zwischen Menschen, das abwechselnde Sich-Hineinversetzen des Ichs eines Menschen in das Ich eines anderen und das Wieder-Geltendmachen der eigenen Persönlichkeit, ein „Vibrieren zwischen dem Einschlafen in dem anderen und Aufwachen in uns selbst“. Das ist das „Urelement“, das auch allen „komplizierten Gebilden des sozialen Lebens“ zugrunde liegt“(1). Als „Urphänomen der Sozialwissenschaft“(2) bildet es den einen Pol der Betrachtung. Worin finden wir den anderen?

„Die ganze Erde, als Wirtschaftsorganismus gedacht, ist der soziale Organismus.“(3)

Was hier ausgesprochen ist, mag der üblichen Vorstellung eines Anthroposophen widersprechen – der soziale Organismus ist doch ein dreigliedriges „Etwas“ mit einem Geistesleben, einem Rechtsleben, einem Wirtschaftsleben – die Wirtschaft also nur eines von dreien. Und doch sagt Rudolf Steiner hier: Der soziale Organismus entspricht dem globalen Wirtschaftsorganismus. Wie kann man dies auffassen?

Freitag, 23. Oktober 2015

Sterntaler und Brücke


Bei der Auftaktkonferenz der Europa 2019 Credit Initiative im August fand sich auch Gelegenheit, auf die Bildmotive einzugehen, wie sie auf der Titelseite der Broschüre "Der europäische Weg der Wirtschaft und des Geldes" oder auf der Webseite des Projektes zu finden sind: Das Sterntaltermädchen und die Brücke. 

Diese beiden Bildelemente sind der Gestaltung zweiter Banknoten entnommen. Auf den Euroscheinen findet man vom 5er bis zum 500er neben Toren und Fenstern auch stilisierte Brückenmotive aus den verschiedenen Jahrhunderten (s. Wikipedia). Die 500-Euro-Note ziert eine moderne Pylonbrücke und weist damit ins 21. Jahrhundert.

Das Europa 2019 Projekt will mit einem zeitgemäßen Geldbegriff auch die Brücke schlagen, in die Zukunft einer modernen assoziativen Wirtschaft!

Samstag, 10. Januar 2015

Je suis Olaf

 (splitter no.2)*


Motiv aus dem Traumlied von Olaf Åsteson
(Zeichnung Loes Swart)
Um die Zeit in ihrer geistigen Realität zu erkennen, müssen wir die Ereignisse des Zeitgeschehens mit dem "apokalyptischen" Blick zu durchdringen versuchen. Die zurückliegenden Tage, die Bilder, die zu den aktuellen Ereignissen über alle Kanäle ins Haus geliefert wurden, mögen bei dem Wort "apokalyptisch" auch das landläufige Verständnis von "Weltuntergangsszenario" nahelegen. Doch so soll es nicht verstanden werden – vor allem nicht in äußerlicher Hinsicht. Apokalypse meint "Entschleierung". Der "apokalyptische Blick" versucht hinter den Schleier zu schauen.

Und so kann gefragt werden: Hat das uns in den letzten Tagen so sehr beschäftigende Ereignis des Terroranschlages auf das Französische Satire Magazin "Charlie Hebdo" dem neuen Jahr 2015 – gleich zu seinem Beginn – eine besondere Prägung gegeben? Wurde hier ein Thema angeschlagen, das uns nun über längere Zeit beschäftigen wird, auch schon beschäftigt hat in vergangenen Jahren, das aber jetzt eine neue Dimension bekommen soll bzw. bekommen wird? Eine Gefahr, die aufzuziehen droht, aber zugleich eine Aufgabe, die uns damit gestellt wird?

Dienstag, 6. Januar 2015

Das Traumlied von Olaf Åsteson

Hans Niessen singt das Traumlied
(4. Januar 2015 in Achberg)
Seit drei Jahren wird im Rahmen der Achberger Weihnachtstagungen nun schon das „Traumlied des Olaf Åsteson“ gepflegt. So auch in diesem Jahr. Das norwegische mittelalterliche Lied wurde von Generation zu Generation mündlich überliefert. Erst im 19. Jahrhundert wurden die noch bekannten Strophen gesammelt und aufgezeichnet. Der norwegische Text wurde auch an Rudolf Steiner herangebracht, der ihn mit Hilfe von Ingeborg Møller-Lindholm übersetzte und ab 1910 in verschiedener Weise in die anthroposophische Arbeit mit einflocht.

Vor 100 Jahren am Silvesterabend des Jahres 1914 (GA 275 Kunst im Lichte der Mysterienweisheit) fand Rudolf Steiner folgende Worte, die er der Rezitation des Liedes durch Marie Steiner voranstellte:

„Wir beginnen diese Feier unseres Jahresschlusses damit, daß uns Frau Dr. Steiner die schöne norwegische Legende von Olaf Åsteson zum Vortrag bringen wird, von jenem Olaf Åsteson, der, als die Weihnachtszeit herannahte, in eine Art von Schlaf verfiel, welcher dreizehn Tage dauerte: die heiligen dreizehn Tage, die wir bei verschiedenen unserer Betrachtungen kennengelernt haben. [...]
Olaf der Erdensohn, erlebt in diesen dreizehn kürzesten Tagen, indem er entrückt ist in den Makrokosmos, mancherlei Geheimnisse des Weltenalls. Und die nordische Legende, die in neuerer Zeit wieder ausgegraben worden ist aus alten Nachrichten, berichtet uns von den Erlebnissen, die Olaf Asteson hatte zwischen der Weihnachts- und Neujahrszeit bis zum 6. Januar. Wir haben wohl Veranlassung, öfter zu gedenken dieser alten Art des Einlebens des Mikrokosmos in den Makrokosmos“.

Loes Swart, eine Mitarbeiterin des Internationalen Kulturzentrums Achberg, hat aus unserer Befassung mit dem Taumlied den Versuch gemacht, sich mit 13 Zeichnungen ("Illustrationen") in die Motive des Traumlieds zu vertiefen. Der Text ist die Übersetzung Rudolf Steiners (a.a.O).


DAS TRAUMLIED VON OLAF ÅSTESON

 I.

So höre meinen Sang!
Ich will dir singen
Von einem flinken Jüngling:

Es war das Olaf Åsteson,
Der einst so lange schlief.
Von ihm will ich dir singen.

Montag, 22. Dezember 2014

Weihnachtsgruß


Zum Ausklang des Gedenk- und Verantwortungsjahres 2014, das uns
100 Jahre nach 1914 abermals in eine "Zeit der Prüfung" unserer Seelen
hineingeführt hat, möchte ich allen diesen Gedanken Rudolf Steiners
für die heilige Zeit zwischen den Jahren ans Herz legen.

Frohe Weihnachten!